Aktuelles zum SüdLink

By 16. Oktober 2015 Allgemein No Comments

Herr Grindel, MdB hat zum 16.09.2015 einige Vertreter von Bürgerinitiativen (Wolterdingen, Unsynn, Trassenabsage) und vom Kreislandvolk (ROW/VER, HK) zu einem Gespräch über den Sachstand des SüdLink mit anschließender Diskussion eingeladen. Vortragender war Herr Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur.

Hier eine Kurzfassung der Veranstaltung:

Von den Parteivorsitzenden der CDU, CSU und SPD wurden am 01.07.2015 „Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“ beschlossen. Diese Eckpunkte werden derzeit im Bundeswirtschaftsministerium diskutiert; es soll noch in diesem Jahr zu einer Umsetzung in Bundesgesetze kommen. (Eine Umstellung der Entschädigungszahlungen weg von einer einmaligen Entschädigung hin zu einer kontinuierlichen Entschädigung wird hier ebenfalls diskutiert.) Demnach soll bei Gleichstromtrassen (wie dem SüdLink) das Erdkabel der Regelfall und die Freileitung nur im Ausnahmefall zulässig sein.

Damit sind die Voraussetzungen zur Planung des SüdLink komplett verändert. Die Bundesnetzagentur erhofft sich von einer Neuplanung mit Erdkabel trotz des anfänglichen Zeitverlustes aufgrund zu erwartender geringerer Zahl von Einwendungen eine kürzere Planungsphase. Ziel ist nach wie vor eine Inbetriebnahme des SüdLink bis zum Jahr 2022.

TenneT wird einen neuen Antrag zum Bau des SüdLink stellen. Dann beginnt das Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung. Wir werden sehen, ob und wie unsere Region von der neuen Planung betroffen ist.

Auch beim Erdkabel ist der Trassenverlauf zu klären. Ein Erdkabel bedeutet für die betroffenen Grundstückseigentümer und Bewirtschafter eine starke Einschränkung (vielleicht sogar stärker als bei einer Freileitung); dann sind zusätzliche Fragen zur Bauausführung und zur Entschädigung zu klären.