Was heißt: Optimierung der Alpha-Variante?

Was heißt: Optimierung der Alpha-Variante?

By 20. Oktober 2015 Allgemein No Comments

Der Arbeitskreis Optimierung der Alpha-Variante stellte am 11. September auf dem Dialogforum Schiene Nord sein Ergebnis vor. Laut Ulrich Bischoping, dem Norddeutschland-Chef der Deutschen Bahn, lassen sich auch ohne einen Trassenneubau genügend zusätzliche Züge für eine optimale Hafenhinterlandanbindung auf die Schienen bringen.

Der Vorschlag zur optimierten Alpha-Variante schlägt im Kern vor, dass erwartete Güterzugaufkommen durch Streckenerweiterungen und durch Umleitungen von Zügen auf andere Strecken zu bewältigen.

  • Bis zu 100 Zügen fahren über die vorhandene Ostanbindung Erweiterte Nutzung der Strecke von Hamburg über Büchen / Wittenberge nach Stendal bringt eine Entlastung von bis zu 104 Zügen pro Tag auf der Strecke Maschen – Uelzen – Stendal. Nötig ist hierzu ein geplanter Ausbau des Knotenpunkts Hamburg (Überwerfungswerks in Wilhelmsburg).
  • Bis zu 100 Zügen fahren über die vorhandene Westanbindung Erweiterte Nutzung bestehender Strecken im Westen zwischen Bremerhaven und Rotenburg und Sagehorn bei Bremen, Umlenkung der Verkehre in Richtung Osnabrück. So kommt es zu einer Entlastung von bis zu 100 Zügen pro Tag.